1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Signet sachsen.de

Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum

Die HSF stellt sich vor

Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Internetseite und freuen uns über Ihr Interesse an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH), Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen (HSF). Diese wurde 1992 gegründet und bildet seitdem für eine Tätigkeit in der öffentlichen Verwaltung und Justiz aus.

Hauptaufgabe ist es, die Studierenden in einem dreijährigen dualen Studium, d.h. mit aufeinander abgestimmten fachtheoretischen und berufspraktischen Studienabschnitten, auf die künftigen Aufgaben in der öffentlichen Verwaltung und Justiz vorzubereiten. Diese reichen von qualifizierten Sachbearbeitungstätigkeiten bis hin zu Tätigkeiten in der mittleren Führungsebene. Aufgrund der sich wandelnden Anforderungen an die öffentliche Verwaltung und Justiz wird von den Absolventen der HSF längst nicht mehr eine ausschließlich juristische Falllösung erwartet, sie müssen auch rechtlich bestehende Handlungsspielräume nutzen, Probleme lösen und Dienstleistungen erbringen. Mit Abschluss des Studiums sollen sie deshalb in der Lage sein, entscheiden zu können, was dazu sinnvoll ist und getan werden kann. In allen Studiengängen werden deshalb neben den rechtswissenschaftlichen auch betriebs- und sozialwissenschaftliche Kenntnisse sowie methodische und soziale Kompetenzen vermittelt. Hierfür stehen 42 hauptamtliche und ca. 140 nebenamtliche Dozentinnen und Dozenten zur Verfügung. Diese geben in der Regel in überschaubar großen Seminargruppen ihr Wissen und ihre Praxiserfahrungen  an den Nachwuchs für den gehobenen Dienst in der allgemeinen Verwaltung, Sozialverwaltung, Sozialversicherung, Steuerverwaltung, Staatsfinanzverwaltung und Rechtspflege im Freistaat Sachsen weiter. Durchschnittlich studieren ca. 600 Studierende an derHSF. Die Zulassung zum Studium erfolgt im Unterschied zu anderen Hochschulen und Universitäten nicht mit der „Einschreibung“, sondern mit der Einstellung zum Zwecke des Studiums durch die jeweils zuständige Einstellungsbehörde im Ergebnis eines mehrstufigen Auswahlverfahrens. Die Studierenden erhalten von ihren Einstellungsbehörden für die Dauer des Studiums Anwärterbezüge bzw. Ausbildungsentgelt.

Am 12. September 2016 beginnt an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege Meißen ein berufsbegleitender Masterstudiengang Public Governance.

Die Hochschule Meißen reagiert damit auf den aktuellen Bedarf der öffentlichen Verwaltung an Führungs- und Fachkräften, die zunehmend der Bewältigung von komplexen Prozessen ausgesetzt sind. Für die Steuerung von Verwaltungseinheiten werden daher neben einer rechtswissenschaftlichen Ausbildung künftig auch fundierte Kenntnisse in den Bereichen Verwaltungs- und Wirtschaftswissenschaften sowie E‑Government notwendig sein.

Bisher gibt es bundesweit kein gleichwertiges Studienangebot zur Vorbereitung auf dieses komplexe Arbeitsfeld, das sowohl Personal- und Organisationssicht, Kundenfreundlichkeit, Ressourcenmanagement als auch Prozessorientierung und passfähige technische Lösungen beinhaltet.

Der Masterstudiengang ist ein berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot für Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung sowie öffentlicher und privater Unternehmen, die sich nach einem ersten Studienabschluss weiter qualifizieren wollen. Der erfolgreiche Studienabschluss führt zur Verleihung des akademischen Grades Master of Science (M. Sc.).

Die Hochschule Meißen ist eine Einrichtung des Freistaates Sachsen. Sie unterliegt der Aufsicht des Staatsministeriums des Innern und ist dessen Geschäftsbereich zugeordnet.

Wir wünschen Ihnen beim Blättern und Lesen auf unserem Portal viel Spaß.

Marginalspalte

© Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum